top of page
  • Autorenbildheidiluger

Erfahrungsbericht #4: Komplementärmedizinische Behandlungen - Hyperthermie und Akupunktur



Ende August habe ich eine Hyperthermiebehandlung ausprobiert. Diese wurde mir einerseits von einer Ärztin in der Long Covid Ambulanz empfohlen. Andererseits fand ich im Internet zumindest einige anekdotische Berichte über verbesserte Heilungschancen mit dieser Therapieform. Als neugieriges Pandabärchen mit starkem Wunsch nach Genesung hab ich das also ausprobiert.


In einer Arztpraxis im ersten Bezirk wird die Hyperthermiebehandlung für 260€ angeboten. Der Arzt (Dr. Meisermann) war freundlich und professionell. Der Ablauf - der ca. 3 Stunden dauert - sieht in etwa so aus:

  • du ziehst dich bis auf die Unterhose aus

  • du legst dich in ein Infrarotzelt, aus dem nur dein Kopf rausschaut

  • du bekommst einen Fieberthermometer, der in eine der unteren Körperöffnungen eingeführt wird

  • du wirst an ein EKG angeschlossen

  • dann beginnt die Aufwärmphase - die Infrarotleuchten werden aktiviert und es wird unglaublich heiß in dem Infrarotzelt

  • du schwitzt dir die Seele aus dem Leib und dein Körper glüht vor sich hin

  • irgendwann hat dein Körper dann die erwünschten 38,5 Grad erreicht, dann werden die Infrarotleuchten ausgeschaltet

  • dann beginnt die Warmhaltephase - du wirst in Decken eingepackt und sollst im besten Fall noch nachfiebern (ich bin noch auf 38,9 Grad hochgeglüht)

  • wenn die Körpertemperatur zu fallen beginnt, kannst du wieder aus den Decken rauskommen und die Abkühlphase beginnt

  • während des gesamten Prozesses überwacht der Arzt deine Vitalwerte

  • du bekommst auch immer wieder etwas zu trinken während der Therapie

So das hört sich jetzt super anstrengend an. War es auch. Ich will es nicht beschönigen, es gibt wirklich angenehmere Dinge, als sich in einer Kammer freiwillig in Fieber versetzen zu lassen. Spannend war, dass es mir zum Zeitpunkt der Therapie ziemlich schlecht ging. Ich musste mit dem Taxi hinfahren und konnte nur ganz kurze Strecken zu Fuß gehen. Während der Behandlung fühlte ich mich extrem ko und fertig. Doch als die Therapie abgeschlossen war, fühlte ich mich ein wenig erfrischt und zumindest nicht schlechter als davor. Ich habe jetzt keine unmittelbare schlagartige Verbesserung nach der Hyperthermiebehandlung gespürt. Das mag aber auch daran gelegen haben, dass 2 Tage danach meine Großmutter gestorben ist und ich emotional in tiefe Trauer getaucht bin, die auch an meiner Fatigue nicht spürlos vorübergegangen ist. Ich hätte der Therapie noch einen zweiten Versuch gegeben, konnte aber bis jetzt noch keinen passenden Termin mit dem Arzt finden.


FAZIT:

Eine anstrengende und unangenehme Behandlungsform, die aus meiner Sicht aber vielversprechende Auswirkungen gezeigt hat. Ich würde ihr daher defintiv noch eine Chance geben....


---------------------------------------------------------------------------------


Anfang Oktober habe ich eine Akupunkturbehandlung bei einer TCM-Ärztin (Dr. Wolkenstein 1190) in Anspruch genommen. Es war nicht meine erste Akupunktur daher konnte ich mich gut entspannen. Ich glaube allerdings, dass es Menschen gibt, für die es hochgradig unangenehm ist, wenn sie Nadeln in den Körper gesteckt bekommen (auch wenn diese ganz dünn und fein sind). Die Ärztin ist eine versierte Medizinierin, die genau weiß, was sie tut. Nach einem ausführlichen Anamnesegespräch zu Long Covid (ich war früher schon wegen Endometriose bei ihr, da hatte sie mich auch komplett ausgetestet) waren die Nadeln schnell gesetzt und ich durfte auf einer Massagematte für eine halbe Stunde ruhen. Auch an diesem Tag war ich ziemlich ko. Ich konnte zwar öffentlich hinfahren, war bei Ankunft in der Praxis aber schon recht erschöpft. Nach der Behandlung fühlte ich mich deutlich erfrischt. Ich musste mir nicht - wie erwartet - ein Taxi nehmen, sondern konnte öffentlich nach Hause fahren. Am nächsten Tag konnte ich zum ersten Mal seit Monaten wieder eine Stunde spazieren gehen. Das liegt sicher nicht nur an der Akupunktur. Ich habe soviel gepacet, geschont und meinem Körper Gutes getan. Aber die Akupunktur hat aus meinem Gefühl den letzten Schupser gegeben, damit mein Körper wieder ein bissi mehr in sein Gleichgewicht kommt.


FAZIT:

Gewöhnungsbedürftige aber relativ harmlose Behandlungsform, die aus meiner Sicht gute Heilungsimpulse im Körper anregen kann. Der nächste Termin ist schon gebucht...


180 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page